Interview mit Tobias Kuhn Entwickler von ProjectFork

Interview mit Tobias Kuhn Entwickler von ProjectFork

Gestern hat Tobias Kuhn auf seiner Projektwebseite erstmals nach längerer Entwicklerpause Auskunft über die Zukunft der Projektverwaltungskomponente “ProjectFork“, früher auch unter dem Namen “Hydra” bekannt, gegeben. Mit ProjektFork kann man eigene Projekte online planen und administrieren. Ich durfte mit Tobias ein Interview über seine Person, das Projekt und deren Zukunft führen. Lesen Sie hier, welche Antworten er auf die Fragen von Joomlanews gegeben hat.

Angaben zur Person

Tobias Kuhn ist wohnhaft in Saarbrücken – Deutschland und seit einem Jahr selbstständig als freiberuflicher Joomla-Programmierer tätig. Seine Kundschaft ist zu 100% ausserhalb von Deutschland angesiedelt. Die Haupttätigkeit umfasst vor allem die Anpassung existierender Komponenten oder das Erstellen von neuen Erweiterungen. Mehr zur Person erfahren Sie auf der persönlichen Webseite auf www.digital-gray.com .

Das Interview

joomlanews: Wieso hast du dich gerade für Joomla! entschieden und nicht für ein anderes CMS?
Tobias Kuhn: Das war purer Zufall. Mein Vater hat eine eigene Agentur. Für die habe ich die ersten Jahre nach der Schule gearbeitet. Dort sollte ich ein neues Portal-System entwickeln und bin dann erst mal auf die Suche nach Opensource Lösungen gegangen. Ich habe alles mögliche ausprobiert, und bin schließlich bei Mambo gelandet.

jn: Was gab dir letztendlich den Ausschlag Mambo/Joomla einzusetzen?
TK: Angetan hatte es mir vorallem der Admin-Bereich. Der war für meinen Entscheid wesentlich (und bis heute) ist er sehr schick gestaltet.

jn: Hast du nie ein anderes CMS verwendet?
TK: Doch schon, aber nur kurzweilig etwas “rumgespielt” sozusagen. Aber ich habe dann nie konkret ein Projekt mit einem anderen CMS umgesetzt. Ich schaue natürlich immer wieder mal gerne, was es sonst noch gibt, aber nur aus reiner Neugier. Im Moment würde ich nicht umsteigen wollen.

jn: Du schreibst heute auf deiner Projektseite, du wirst ProjectFork unter dem Dach von www.joomlapraise.com weiterentwickeln. Was heisst das konkret?
TK:
In erster Linie geht es mir darum, mehr Zeit mit PF (ProjectFork) verbringen zu können. Das möchte ich dadurch erreichen, dass ich die Entwicklung an PF in meinen Arbeitsalltag miteinbeziehe. Ich bin seit 3 Jahren in Kontakt mit den Leuten hinter Joomlapraise und wir haben uns gedacht, es wäre sinnvoll ProjectFork an Joomlapraise zu koppeln.

jn: Was ändert sich für den PF-Nutzer?
TK: Eigentlich nicht viel um ehrlich zu sein. Er wird ein bisschen Werbung für Projectfork vertragen müssen, ansonsten bleibt das Programm kostenfrei… Aber es wird möglicherweise kostenpflichtige Erweiterungen (Extensions) für PF geben.

jn: Kannst du schon mehr über die kommende PF Version sagen?
TK: Oh ja, ich kann eine ganze Menge sagen, weil der “Motor” des Programms ist sozusagen fertiggestellt. Es fehlt eigentlich nur noch die Benutzeroberfläche. Für die neue Version ist es mir am wichtigsten, dass alles so flexibel wie nur möglich bleibt. Dafür wurde das gesamte Programm von Grund auf neu geschrieben.
Es gibt wohl ein Punkt, den besonders “Modder” und Bastler interessieren wird: Es wird möglich sein, Hacks oder Mods zu “installieren” wie eine Extension. ProjectFork ist jetzt modular aufgebaut, so wie Joomla! selbst.
Es gibt: Sections -> wie Joomla! Komponenten, Panels -> wie Joomla! Module und Processes -> wie Joomla! Bots.

jn: Wann kann man frühestens mit einer öffentlichen Beta der neuen PF Version rechnen?
TK: Das ist im Moment noch schwierig abzuschätzen. Frühestens in 2 Monaten. Wenn es soweit ist, werde ich das auch entsprechend ankündigen.

jn: Hast du abschliessend noch etwas für die Community mit auf den Weg zu geben?
TK: Nun, ich erhoffe mir einfach mehr konstruktive Beiträge aus der Community. Bisher was es immer so, dass alle Nutzer von PF die Komponente ganz toll fanden und auch helfen wollten, aber dann waren sie auch schon wieder weg. Wäre schön, wenn sich diesbezüglich mal was ändert.

jn: Danke Tobias für dieses Interview und wir wünschen dir für die Fertigstellung von PF weiterhin viel Erfolg.
TK: Klasse, vielen Dank.