Das richtige Joomla! Template finden

Padurariu Alexandru

Bei der Wahl des passenden Joomla! Templates kann man viel falsch aber auch einiges richtig machen. Sofern man weiss, auf was man achten soll.

Vor der definitiven Auswahl gehen ein paar entscheidende Fragen voraus, die sich jeder vor dem Start stellen sollte.

[groups_non_member group=”Leser”]

Dieser Inhalt ist nur für die Abo Leser. Bitte anmelden oder ein Lese Abo lösen.

[groups_login] [/groups_non_member]

[groups_member group=”Leser”]Welches Joomla! Template soll ich nehmen? Welches ist das Richtige für mich? Kennst du diese Fragen? Ich glaube jeder von uns stellt sich diese Fragen vor dem Start eines neuen Webprojekts immer wieder aufs neue.

1. Selber hosten oder fremd hosten?

Als erstes solltest du überlegen, ob du deine Joomla!-Seite auf einer eigenen Domain mit eigenem Webspace betreiben willst oder ob du hierfür den kostenlosen Service von joomla.com nutzen möchtest.

Was oft unterschätzt wird ist, dass du bei einer selbst-gehosteten Webseite auch noch viel Aufwand nach der eigentlichen Erstellung der Seite hast. Bereinigungen, Sicherheit, Optimierungen und Updates gehören zum Alltag und brauchen Zeit. Dafür hast du alle Freiheiten in der Konfiguration, Erweiterung und Gestaltung deines Auftritts. Du kannst Erweiterungen installieren und dein Template auch leichter anpassen.

Ein Vorteil von joomla.com ist, dass die Templates von Haus aus geprüft, optimiert und aktualisiert werden. Du musst dich um nichts kümmern, weil Siteground die Updates von Joomla und seinen Erweiterungen automatisch im Hintergrund ausführt.

Zusammengefasst:

Vorteile beim selber Bauen und Hosten: gestalterische Freiheiten, keine Limitierungen in Umfang und Konfigurationsmöglichkeiten
Nachteile beim selber Bauen und Hosten: braucht viel Zeit und Know-How für Optimierung, Sicherheit und Updates, man ist ständig dran

Vorteile von joomla.com: funktionsstabile Umgebung, automatische Updates, schnelle Erstellung (in einem Tag online), Basispaket kostenlos
Nachteile von joomla.com: eingeschränkter Funktionsumfang (Templates/Erweiterungen), in der Gratisversion keine eigene TLD möglich,

2. Template selber schreiben oder vorhandenes nehmen?

Hast du dich mal entschieden die Seite selber zu bauen und betreuen kommt die nächste Frage. Mache ich mein Template selber oder schaue ich mich ach einem vorhandenen Template um (make or buy?). Hier verhält es sich bei den Entscheidkriterien recht ähnlich wie beim Wahl des Hostings.

Mache ich es selber brauche ich sicher viel mehr Erfahrung und Wissen in der Gestaltung und Programmierung von Websites. Ich muss mich schon einige Jährchen mit diesem Thema befasst haben um etwas halbwegs Brauchbares auf die Beine zu stellen. Templates sind sehr komplexe Konstrukte die heute nicht nur auf einem Browser und Bildschirm gut aussehen müssen sondern auf ganz vielen.

Zusammengefasst:

Vorteile beim selber Schreiben: gestalterische Freiheiten, keine Limitierungen in Umfang und Konfigurationsmöglichkeiten
Nachteile beim selber Schreiben: braucht viel Zeit und Know-How für die Gestaltung und Programmierung, man ist ständig dran

Vorteile von bestehenden Templates: Funktionsumfang und Aussehen ist sofort erkennbar, man spart viel Zeit für den Bau einer Website
Nachteile von bestehenden Templates: braucht Zeit für die Einarbeitung in den Code (v.a. bei Anpassungen) je nach Wahl ist das Template kostenpflichtig

Hier dazwischen kann ich noch das Blank Template von Alexander Schmidt empfehlen. Es ist quasi ein Zwischending. Es bringt alle notwenigen Strukturen und Klassen die es in Joomla! braucht mit. Man kann also direkt mit Schreiben des HTML-Codes beginnen, ohne sich auch noch um die CSS-Klassen kümmern zu müssen. Ideal für Webdesigner die HTML gut kennen und nun vom statischen Webdesign auf Joomla! umgestiegen sind. Hier können sie gleich loslegen und ihre bisherigen Designs recht einfach ins Joomla! portieren.

3. Free Templates oder Templateclub?

Jetzt wirds schon schwieriger. Weil grundsätzlich gibt es bei den kostenlosen wie auch bei den kostenpflichtigen Templates gute und weniger gute Beispiele.

Wenn du noch nicht sicher bist, ob du überhaupt längerfristig mit Joomla! arbeiten möchtest oder wenn du Joomla! nur mal ausprobieren möchtest, ist ein Free-Template eine gute Option. Du findest mit Google eine Menge davon.

Ein Templateclub hat den Vorteil, dass es in den allermeisten Fällen besser dokumentiert ist, du also Hilfe bei der Einrichtung deines Templates in Form von Text- oder Video-Dokumentationen bekommst. Ausserdem gibt es bei Templateclubs meistens die Möglichkeit Support über ein Forum zu bekommen.

Wenn einmal etwas nicht klappt oder du eine Frage hast, hast du bei einem Templateclub einen direkten Ansprechpartner.

Zusammengefasst:

Vorteile der Free Templates: kostenlos, grosses Angebot an Joomla! Templates
Nachteile der Free Templates: Dokumentation und Support sind dürftig oder nicht vorhanden, lange Reaktions- und Antwortzeiten auf Fragen

Vorteile von Templateclubs: Funktionsumfang und Komplexität meist besser als bei den Free Templates, gut dokumentiert und meist schneller Support
Nachteile von Templateclubs: kostet etwas (pro Template oder im Abo jährlich), müssen genau gleich gepflegt werden, wie bei allen anderen Varianten

4. Auswahlkriterien für Gliederung und Funktionen

Stehe ich nun kurz vor der Auswahl eines Templates, ist es hilfreich, sich vorgängig ein paar Stichworte zurecht zu legen, was den das Template alles mitbringen muss. Muss-Kriterien definieren. Dasselbe für Dinge die zwar “Nice to have” sind aber für den Auftritt nicht zwingend sind, also die Kann-Kriterien auflisten.

Mögliche Themen könnten sein:

    • Singlepage/Onepage oder Mehrseitig
    • Fluid oder Blocklayout
    • Anzahl Spalten (2, 3 oder mehrspaltiges Layout)
    • Navigation (Seitennavi, Canvas-Menü, Overlay-Menü oder Topnavi)
    • Responsivität (Mobiletauglichkeit)
    • Bootstrap, Materialize oder anderes CSS-Framework
    • Slider- und Galerien (Lightbox-Funktion)

Natürlich steht hier noch längst nicht alles. Dafür gibt es viele gute Bücher zum Thema oder auch gute Blog-Posts. Eines davon habe ich unten als Quelle verlinkt. Das Blog-Post hat mich zu diesem Beitrag inspiriert. Es handelt zwar über WordPress-Themes, aber das Meccano ist genau dasselbe wie für die Joomla! Templates.

Quelle: elmastudio.de[/groups_member]

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willkommen zurück, wir haben dich vermisst

Bitte anmelden, um alle Inhalte werbefrei lesen zu können.

Registrieren | Passwort vergessen?

Schon Aboleser?

Suche dir jetzt eines der Leseabos aus und profitiere von vielen Vorteilen als Aboleser!