Hier könnte deine Werbung stehen! So wie das hier:

Kategorien: ErweiterungenLeseabo

Gutenberg für Joomla! Eine Antwort auf Jimdo & Co?

Teilen

Sicher hast du schon was von Gutenberg gehört. Also nicht der Erfinder des Buchdrucks, sondern der neue, objektbasierte Editor in WP ab Version 5.0.

An unserem letzten JUG-Treffen in Bern haben wir diskutiert, ob das auch was für Joomla! wäre?

[groups_non_member group=”Leser”]

Dieser Inhalt ist nur für die Abo Leser. Bitte anmelden oder ein Lese Abo lösen.
[groups_login] [/groups_non_member]

[groups_member group=”Leser”]Der Aufschrei in der WP-Community war gross, als das Projekt «Gutenberg» der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Man spürte die Ablehnung gegen diesen neuen Editor. Doch je mehr man sich damit beschäftigt hat, umso mehr sah man die Vorteile, welche diese Art der Inhalts-Verwaltung mit sich bringen kann.

Gutenberg Editor ist wie Lego bauen für Content-Master

Was ist Gutenberg?

Gutenberg ist vergleichbar mit einem Website-Builder, wie man ihn von JSN oder Yootheme her schon kennt. Jedoch mit einem kleinen Unterschied. Gutenberg ist nicht an ein Template oder eine Template-Schmiede gekoppelt und funktioniert für alle Arten von Content. Egal was für ein Template man verwendet.

Bei WordPress ist er ab Version 5.0 sogar ein fester Bestandteil des WP-Cores (Kernfunktion) ähnlich wie Joomla! den TinyMCE hat. Zurzeit kann man ihn in WordPress als separates Plugin hinzuinstallieren.

Was sind die Vorteile?

Der gesamte Inhalt ist in Blöcke eingeteilt, die wie ein Raster angelegt sind. Nun kann man dieses Raster per Drag & Drop mit Inhalten füllen. Sei es ein Titel, Text, Bild, Video, Tabelle, Grafik, Zitat. Man kann wiederkehrende Blöcke auch als Template speichern und abrufen. D.h. hast du immer den gleichen Inhalt, z.B. Titel, Teaserbild, Introtext, Social-Leiste und Content, kannst du den einmal erstellen und abspeichern und dann immer wieder hervorholen. Das hat auch optisch grosse Vorteile, weil sich das Design einheitlich durch die ganze Webseite zieht.

Drag & Drop der Inhaltselemente

Zudem kannst du je nach Rolle den Nutzern gewisse Blöcke «verbieten». So kommen sie nicht auf dumme Ideen und füllen den Text mit einer Comic Sans Schrift. Optisch sieht es schon so aus, wie es der Besucher sieht. Alle Formatierungen und Absätze sehen so aus, wie sie in Realität dargestellt werden. Es ist quasi mit einem Frontend-Editing vergleichbar, aber im Backend.

Template-Entwickler können ihre eigenen Blöcke schreiben und so dem Enduser mehr Freiheiten lassen, ohne dass sie das Look & Feel (Aussehen) des Templates ruinieren.

Gibt es auch Nachteile?

Wo die Sonne scheint, gibt es auch Schatten. Für langjährige Webmaster, die sich WYSWYG-Editoren gewohnt sind, müssen die Art des Arbeitens mit diesem Editor wieder von Grund auf neu erlernen. Das kostet Zeit und Nerven. Ich musste mich zu Beginn regelrecht zwingen, damit zu arbeiten.

Gutenberg für Joomla! nutzen?

Kann man den Editor auch in Joomla! nutzen? Ja, grundsätzlich wäre das möglich. Es gibt jetzt schon eine JavaSkript Bibliothek die nativ (ausserhalb WP) funktionsfähig ist. Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis es entweder ein(e) Plugin/Komponente (so wie beim JCE oder Ark) für Joomla! geben wird oder dass man es gleich mit in den Core rein nimmt, so wie man es vom TinyMCE her kennt.

Hier kannst du den Editor testen, ohne dass du dir selber ein WordPress installieren musst.

Gutenberg als Antwort auf Jimdo & Co?

Wir hatten schon oft in der JUG zusammen diskutiert, warum Website-Builder wie Jimdo, Weebly, Squarespace & Wix so erfolgreich sind. Eigentlich gibt es nur eine Antwort. Man kommt schnell, ohne Vorkenntnisse in Webdesign oder Coden zum Erfolgserlebnis.

Man klickt 5 Minuten herum und hat im Nu eine «tolle» Webseite im Netz. Man braucht kein Fachwissen, keine Anleitungen und null Erfahrung und kann vom Stand weg selber schöne Websites bauen.

Also wieso soll ich zu einer Webagentur gehen, die mich mehrere hundert, ja gar tausend Franken/Euro kostet und Wochen dafür braucht, wenn ich das gleiche Ergebnis in 5 Minuten für kleines Geld haben kann? Klar ist das jetzt etwas überspitzt aber es soll die Problematik auf den Punkt bringen, warum die Nutzer auf solche Systeme ausweichen. Hier kann Gutenberg eine richtig gute Alternative sein.

Einfach, objektorientiert und intuitiv zu bedienen kommt man schnell auf ein brauchbares Ergebnis. Neue Nutzer brauchen schnell ein sichtbares Erfolgserlebnis, damit sie am System dranbleiben.

Haben sie in 5 Minuten nicht eine schöne Seite, suchen sie sich im Netz die nächste Lösung….

Fazit

Gutenberg wird mit dem WP Release 5.0 offiziell ausgerollt. Sollte er bei den Nutzern und v.a. Anwendern gut ankommen, werden andere Systeme wie Joomla! & Co. nicht drum herumkommen, diesen Editor oder eine Alternative davon anzubieten.

Ich erinnere mich noch gut daran, als man für Webseiten noch reinen HTML-Code schreiben musste, und was es für eine Erleichterung es war, als mit den WYSWYG-Editoren plötzlich jeder, Bilder und Links einfügen konnte. So könnte diese neue Art der Content-Erstellung der nächste Entwicklungs-Schritt in der Webseite-Gestaltung sein.

Was denkst du? Müsste Joomla! auch diesen Weg gehen? Oder ist das nur eine Modeerscheinung/Hype, wie man es bereits von anderen Dingen her kennt? Teile deine Meinung mit uns, unten in den Kommentaren. [/groups_member]

Roger Perren @joomlainfo1

Kommentare

  • Ich arbeite in beiden Welten für meinen Verein. Also WP wie auch Joomla. Natürlich ist Gutenberg eine Herausforderung. Aber ich bin der Meinung, dass ein solcher Editor doch auch erhebliche Freiheit in der Gestaltung mit sich bringt. Nicht ohne Grund habe ich für die Joomla-Site den ICE Editor genommen. Bringt er mir doch gegenüber dem TINYMCE auch eine erhebliche Verbesserung. Insbesondere, wenn man die Pro-Version verwendet. Also ruhig daran arbeiten, dass Gutenberg auch zu Joomla kommt. Dann bitte auch gleich in den "Core".

    • Hallo Cord, ja, mir geht es da sehr ähnlich. Gerade in den letzten Tagen habe ich mich viel damit beschäftigt und nach einer gewissen Zeit kommt man so richtig in den Flow. Besonders die eigenen Vorlagen-Blöcke, die man sich da zurechtlegen kann, sind der Hammer. So habe ich im Nu alle meine Content-Elemente in der gewünschten Formatierung passend da und ich weiss, dass sie durchgehend gleich aussehen.
      Also nach anfänglicher Zurückhaltung/Skepsis bin ich zu einem regelrechten Fanboy geworden :)

      Ob das je den Weg in Joomla Core finden wird, bezweifle ich. Aber dass es ein JCE-ähnliche Erweiterung gibt die das so macht, könnte ich mir durchaus vorstellen.

Letzte Beiträge

Umbau abgeschlossen

Nach einem Jahr im WordPress Pilot-Betrieb wurden jetzt an der Website umfassende Optimierungsarbeiten durchgeführt. Jetzt sind die Arbeiten mehrheitlich abgeschlossen. Weiterlesen

vor 3 Tagen

Akeeba Alternativen

Mit dem 7.x Release kürzt Akeeba seine Funktionen in der kostenlosen Coreversion. Hier ein paar Alternativen, wenn man nicht auf… Weiterlesen

vor 6 Tagen

Joomla! 3.9.13 Update erschienen!

Das Joomla! 3.9.13 Update behebt zwei kleinere Sicherheits-Lücken sowie 26 gemeldete Probleme, die in diesem Release behoben wurden. Weiterlesen

vor 1 Monat

Neues Spring Template fürs Backend von Joomla! 4

Erfrischend neues Joomla! 4 Admin-Template namens «Spring» vorgestellt. Ich habe das neue Template angeschaut und meine ersten Eindrücke als Vor-… Weiterlesen

vor 1 Monat

Joomla! 4 und neue Freunde kennenlernen

Kann man kostenlos Joomla! 4.0 besser kennenlernen und gleichzeitig noch neue Joomla!Spezialisten kennenlernen? Weiterlesen

vor 2 Monaten

Strukturierte Daten in Joomla! einbauen

Wie bekomme ich meine FAQ Inhalte schön strukturiert in die Google Suchmaschine? Franz Hollweck zeigt dir in diesem Artikel, wie… Weiterlesen

vor 2 Monaten