GroupJive – Wie finanziert man GPL Projekte?

GroupJive – Wie finanziert man GPL Projekte?

Übersetzung des original Artikels auf alleida.com:

Wir haben schon mehrmals über GroupJive, der einzigen Komponente die es den eigenen Webseiten-Mitgliedern erlaubt, ihre social Bookmarks (Lesezeichen Favoriten) im Account zu sammeln, berichtet. Ich sehe diese Erweiterung als entscheidende Komponente für die Erstellung einer Scoial-Network Plattform mit Joomla!

Aber das Projekt hat eine durchzogene Geschichte und nun scheint es so, dass es wieder ins Stocken gerät. Die Verantwortlichen von GroupJive rufen nun auf Micropledge zu Spenden auf, um die Erweiterung für Joomla 1.5 nativ fertig zu stellen.

Vor kurzem hat Rocketwerx einen sehr ähnlichen Aufruf gemacht und haben dabei über 2’500$ Dollars für die Fertigstellung der phpBB Bridge für Joomla! 1.5 gesammelt. Dieser Aufruf hat bei den Joomla! Benutzern gemischte Gefühle hervor gerufen. Aber es ist möglich, dass auf diese Weise wieder neues Leben ins Projekt GroupJive geblasen werden kann.

Was wird GroupJive mit dieser finanziellen Unterstützung machen?

  • sie werden die GroupJive Komponente für Joomla! 1.5 nativ fertig stellen
  • sie werden die Forumskomponente Fireboard integrieren und die Möglichkeit Veranstaltungen mit Eventlist 0.9.3 hinzuzufügen einbauen
  • Erstellen einer neuen Plugin-Schnittstelle (API), ähnlich wie beim Community Builder

Alternative Finanzierungsmodelle für nicht-komerzielle GPL-Projekte

  • Spenden: Jeder der es schon mal probiert hat, kann es Ihnen bestätigen, dass es nicht funktioniert (Anmerkung von jn.ch: ja, das kann auch ich bestätigen 😉). Sehr wenige Menschen spenden 10 Cent, wovon Paypal freundlicherweise noch 50 Cent davon verdient.
  • Werbung: Wenn Sie ein sehr beliebtes Produkt haben, ist es möglich pro Monat ein paar hundert Dollars zu verdienen, wenn sie Google’s Adsense verwenden. Es ist auch möglich, Produkte von anderen Entwicklern zu verkaufen, so wie es BestofJoomla macht.
  • Kostenpflichtige Extras (Value-Added Extras): Der Community Builder verlangt für eine Zusatzdokumentation eine Gebühr, welche im kostenlosen Forum nicht erhältlich ist.
  • Partner: Nooku hat ein Partnerprogramm ins Leben gerufen, um von den Entwicklern zertifizierten Partnern einen exklusive Nutzung von Nooku (Mehrsprachenkomponente) zu ermöglichen.
  • Komerzielle Extras: Community Builder wird demnächst mit einer komerziellen Version starten, die es den Mitgliedern ermöglicht, Joomlaseiten zu abnonnieren.

Und für Sie…

  • Sie sehen, dass aus unserer Diskussion verschiedene Geschäftsmodelle für komerzielle GPL Projekte hervor gegangen sind. Führt diese Entwicklung unweigerlich dazu, dass Grenzen zwischen komerziellen und nicht-komerziellen GPL-Projekten immer mehr verwischt werden? Und ist das eine schlechte Sache?
  • Gibt es noch andere Möglichkeiten, wie die GroupJive-Entwickler zu Geld kommen könnten?